Das mobile Kasperletheater

 

 Diese Stücke können Sie buchen:

 Kasper hilft dem Osterhasen

Von Stups dem Hasen kann alle Welt ein Lied singen. Seit er ein Schulhase geworden ist kann er ganz schön angeberisch sein, aber wie immer geht ihm einiges schief und woher die Eier eigentlich kommen hat er sich auch noch nie gefragt.

Dauer: ca. 35 Minuten

 

Die Prinzessin feiert Geburtstag

Das Einsteigerstück.  Kasper braucht Hilfe um den Weg zum Königsschloß zu finden. Ob es wohl schlau ist den Bär und die Hexe zu fragen? Eher nicht. Als er kurz nicht aufpasst, ist auch noch das Geschenk für die Prinzessin verschwunden. Zum Glück hat er die Großmutter!

Dauer:  25-30 Minuten.

  

Der gestohlene Kuchen

Kasper will für die Prinzessin einen Kuchen backen, ganz allein. Doch da gibt es eine eifersüchtige Hexe, ein gefräßiges Krokodil und einen Räuber der nichts anbrennen lässt was lecker im Ofen duftet. Die Großmutter kann Kasper nicht beistehen, denn ihre Brille ist verschwunden, und ohne die sieht sie leider fast garnichts. Kasper und die Kinder haben alle Hände voll zu tun um zu retten was noch zu retten ist.

Dauer ca. 35 Minuten.

 

Kasper macht Urlaub!

Die Prinzessin hat Kasper eingeladen mit in den Urlaub ans Meer zu fahren. Kasper freut sich aufs Muscheln sammeln, aufs Matschburgen bauen, aufs Eis essen und aufs gemütliche Herumdösen.
Doch kaum sind die beiden
weg, da wundert sich die Hexe: so still hier, und wird daraufhin wieder mächtig eifersüchtig. Alle fahren ja immer in Urlaub, nur sie hat keiner eingeladen, typisch Kasperletheater! Am liebsten würde sie selber mit dem Kasper am Strand spielen und Miesmuscheln essen und wünscht die Prinzessin deshalb über alle Berge.
Da kommt ihr der erfolglose Räuber grade recht. Seeräuber soll er werden und die Prinzessin klauen.
Ob das klappt? Wohl kaum! Denn erstens ist die Prinzessin viel zu gewitzt um auf den Möchtegernseeräuber hereinzufallen, zweitens helfen ihr die Kinder und der Kasper, und drittens hat der Räuber auch noch Angst vor dem Wasser und vor den echten Piraten.
Und die Hexe? Kann am Ende froh sein, dass der Räuber sie für eine singende Meerjungfrau hält und aus dem Wasser fischt.
Und dann? Dann macht Kasper Urlaub.

Dauer: ca 30 Minuten

 

 

Ein ganz besonderer Tag!

Kasper ist ratlos. Großmutter hat heute ganz besonders gute Laune und hat sich offensichtlich schon lange auf diesen Tag gefreut. Das kann nur einen Grund haben: Großmutter hat Geburtstag! Und Kasper hat kein Geschenk, aber das wäre doch gelacht, wenn er nicht in letzter Minute etwas auftreiben könnte, worüber die Großmutter sich an ihrem Festtag freut. Seine Freunde aus dem Wald sind ihm keine Hilfe, einzig die Hexe bietet ihm ihre Pralinen an, doch kann man der Hexe trauen? Lieber nicht! Als sie ihn endlich überzeugt hat, dass ihre Gaben nicht vergiftet waren, sind leider auch die Pralinen alle. In der Zwischenzeit versuchen Räuber und Krokodil ihren Vorteil aus der Situation zu ziehen und ziehen dabei beide nur wieder den kürzeren. Allein die Großmutter bemerkt von der ganzen Aufregung nichts, und am Ende ist es für alle: ein ganz besonderer Tag.

Dauer: ca 35 Minuten.

 

Die Suche nach dem Schlaukraut

Kasper will der Prinzessin helfen das geheimnisvolle Schlaukraut zu finden, denn wer es hat kann alle Rätsel lösen. Bald weiß jeder im Wald darüber Bescheid. Das bringt den Räuber auf eine neue Geschäftsidee, doch dazu braucht er die Hilfe der Hexe. Mal sehen wer am Ende schlauer aus dem Kraut schaut!

Dauer: ca. 30 Minuten

 

Das neue Stück 2018: Verhexte Weihnachten

Alle freuen sich auf Weihnachten, nur die Hexe nicht. Sie ist selbstverständlich nicht brav gewesen, und trotzdem hätte sie so gerne Geschenke! Freundliche junge Zuschauer werden ihr wahrscheinlich raten einfach mal lieb zu sein (sonst wird das eine kurze Vorstellung), und um auf Nummer sicher zu gehen und es sich mit keinem zu verscherzen, hext die Hexe dann das was alle immer wollen: Schönes Wetter!
Vergnügt geht sie ab um in ihrer Hütte Platz für die vielen Geschenke zu schaffen, die sie wegen dieser guten Tat bekommen wird, und auf der Bühne bricht der Frühling aus: Blumen..., Schmetterling..., der Osterhase wird wach..., Kasper merkt, dass das so nicht weitergeht. Irgendwie muss man die Hexe dazu bringen den Zauber rückgängig zu machen. ...Klappt!
Hey, und... was die Pappenheimer schaffen, das könnten die großen, echten Erwachsenen vielleicht auch noch hinkriegen.... Parallelen zu der Welt da draußen sind jedoch unterbewusst entstanden und werden von mir oder meinem "Ensemble" auch nicht weiter thematisiert.

hexenweihnacht
Verhexte Weihnachten

Diese Geschichte ist absichtlich etwas kürzer und einfacher als mein erstes Weihnachtsstück. Die Spieldauer wird (hoffentlich) 30 Minuten nicht überschreiten, um auch den jüngeren Kindern noch besser gerecht zu werden.

 

Kasper feiert Weihnachten

Mit festlicher Weihnachtsbühne, phantasievoller Kulisse und "echtem" Schnee.

Kasper freut sich auf Weihnachten und bekommt Besuch. Eine leicht verpeilte Weihnachtselfe teilt mit, dass das nix gibt dieses Jahr mit den Geschenken, es sei denn, jemand findet sich, der das übernimmt. Kasper legt los. Wenn jeder ein Geschenk bringt, dann kann auch jeder eins bekommen, soweit logisch, aber wie erklärt man das dem Bär und dem Hasen, die lieber Winterschlaf halten möchten und der Hexe, die immer misstrauisch bleibt? Einen Räuber haben wir ja auch noch! Worum geht es bei Weihnachten und schaffen Kasper und die Kinder das mit der Inklusion? Wir spielen ein Märchen und meinen: Ja!

Dauer: ca. 40 Minuten

 

Das mobile Kasperletheater in Köln/ Bonn/ Rhein-Sieg  |  info@daskasperletheater.de Tel: 02243/91 72 991